• ausflug-rosenbergl.jpg
  • _60F8744.jpg
  • IMG_6407.jpg
  • IMG_5559.jpg
  • DSC_0005c.jpg
»Termine

22.01.2018

22.01.2018

29.01.2018

26.02.2018

08.12.2016

Tage der Menschenrechte in Gleisdorf


Mit einer Analyse der Menschenrechtslage in Zentralasien durch Frau Nadejda Atayeva wurden die ersten „Gleisdorfer Menschenrechtstage“ eröffnet. Justizwillkür, Folter und Verfolgung sind dort immer noch oft an der Tagesordnung und treiben Menschen in die Flucht.

Jodgor Obid war als Lyriker selbst ein prominentes Opfer in seinem Herkunftsland Usbekistan,ehe er vor Jahren in Graz seine neue Heimat fand. Seine von Franz Buchrieser vorgetragenen Texte beeindruckten das zahlreich erschienene Publikum. Ein Ensemble des Chorforum Gleisdorf mit Franz Jochum brachte eines seiner vertonten Gedichte zur Aufführung.

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Theaterperformance „Dresscode Menschlichkeit“ (Idee, Dramaturgie,Regie : Eva Scheibelhofer-Schroll). 21 junge AsylwerberInnen aus Gleisdorf setzten ihre Flucht und ihr Ankommen in Gleisdorf um in Worte, Tanz und Bewegung.Die Präsentation wurde begeistert aufgenommen. Auch Bischofsvikar Hermann Glettler betonte in seinen Begrüßungsworten die Wichtigkeit des Miteinanders und lobte die Gleisdorfer Initiative.

Wolfgang Seereiter ging im Anschluss an die Aufführung auf das Fehlen von Ali K. ein. Der junge Afghane war Mitglied der Theatergruppe und besuchte zuletzt die Internationale Schulklasse in Weiz, bis dass er kürzlich nach Kroatien ausgewiesen wurde. Ein aktuelles Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes verweist auf die Unrechtmäßigkeit dieser Abschiebung.

Die Gleisdorfer Menschenrechtstage orientierten sich an der „Charta des Zusammenlebens in Vielfalt in der Steiermark“, dort heißt es: „In der Steiermark findet Zuwanderung statt. Die dadurch gewachsene .. Pluralität ist keine vorübergehende Sondersituation, sondern dauerhafte Normalität. Die Steiermark will und kann damit umgehen.“ Das Team von iam-Gleisdorf, der besondere Dank ergeht an Waltraud Elisabeth Schmickl, setzte mit den „Menschenrechtstagen“ ein starkes Zeichen in diese Richtung.

»Sachspenden

Aktuell werden folgende Gegenstände dringend benötigt:
  • Rucksäcke
  • Turnschuhe
  • T-Shirts und Poloshirts (kleine Größen)
  • Kinderbekleidung

Bitte alles im Kleiderladen in Gleisdorf (neben Weltladen) unter "Flüchtlinge" abgeben!

Für diese und weitere Warenspenden bitten wir Sie, die Organisatoren des iam-Gleisdorf“ zu kontaktieren:

Kontakt

Stand: 07.10. 2017
»Spendenkonto

IBAN: AT92 2081 5000 4162 0113
Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe“ - Spenden können auch zweckgebunden erfolgen: Deutschkurs, Kultur, Ausflüge, Sport uvm.